EN

Inhalt:

Residenz Würzburg

Ingelheimzimmer (Räume 31-38)

Bild: Saal der Ingelheimzimmer
Bild: Rotes Vorzimmer (Jagdzimmer)
Bild: Blaues Vorzimmer
Bild: Gelbes Audienzzimmer

Der Name der Ingelheimzimmer geht zwar auf den 1746-1749 hier wohnenden Fürstbischof Anselm Franz von Ingelheim zurück, ihre heutige Ausstattung erfolgte jedoch erst 1776-1778 unter Fürstbischof Adam Friedrich von Seinsheim.

Als eigenständige Leistung des Hofstuckators Materno Bossi – in Zusammenarbeit mit dem Hofbildhauer Peter Wagner (Möbel) – bilden sie den stilgeschichtlichen Höhepunkt der Seinsheimzeit. Die nach Kriegsschäden rekonstruierte Raumfolge der Ingelheimzimmer gilt als eines der bedeutendsten Werke des beginnenden Klassizismus in Deutschland.



 
Inhalt ausblenden
Inhalt einblenden
Kontraste erhöhen
Standard verwenden